Weitere Informationen zum Chor

Spirit & Soul

Fabian Glück
Anrath
  • Pop-Oratorium Luther
bild


Die Creative Kirche stellt Chöre des Pop-Oratoriums Luther vor:

spirit and soul: Mit Geist und Seele in die Proben für das Luther-Oratorium 

Seit 2006 ist spirit and soul aus der evangelischen Kirche Anrath-Vorst nicht mehr wegzudenken. Der Chor begeistert in Gottesdiensten, bei Gemeindefesten, auf Hochzeiten und bei anderen Gelegenheiten mit englischen Gospels und deutschen Popsongs. Seit der 24-jährige Student Fabian Glück vor einem Jahr die Leitung übernahm, steht auch a cappella auf dem Programm.

Schon 2010 machte spirit and soul bei „Die 10 Gebote“ – dem ersten Pop-Oratorium der Stiftung Creative Kirche – mit. Gemeindesekretärin und Chorsprecherin Birgit Ditges war damals so begeistert, dass sie ihren Chor im Herbst 2014 sofort zu „Luther“ motivierte. Von den mehr als 40 Sängerinnen und Sängern machen fast alle mit, außerdem unterstützen ein Dutzend Externe den Chor bei dem Projekt. Der Chor hat Reisebusse für die gemeinsame Fahrt zu den Proben und Auftritten organisiert. „Denn das Gemeinschaftsgefühl und der Spaß fangen ja schon mit der Abfahrt hier in Willich-Anrath an“, sagt sie.

„Ich höre dann immer auf zu denken“

Birgit Ditges freut sich auf das Singen mit tausenden Musikbegeisterten. „Ich höre dann immer auf zu denken. Das ist ein gutes Zeichen, denn es zeigt, dass ich mich einfach fallen lasse.“ Die einzige, aber kleine Sorge der Chorsprecherin ist, dass die Anzahl der Proben aufgrund der Sommerferien, in denen nicht geprobt wird, nicht ausreicht. Außerdem sei der Chor gerade in der Sommerzeit bei den Proben nie vollständig. „Aber wenn man sich mal nicht hundertprozentig sicher ist, ist es trotzdem kein Problem, weil wir sehr viele sind.“

Beim letzten Konzert von spirit and soul bekamen die Zuhörer vom Chor immer auch einige Informationen über den Inhalt und die Aussage der Stücke. Das erhofft sich Birgit Ditges auch von der Kick-Off-Probe am 25. April in der Westfalenhalle. „Es wäre schön, wenn sich auf diesem Weg Gespräche oder Diskussionen über die Inhalte des Stücks ergäben“, sagt sie – zum Beispiel während der gemeinsamen Busfahrten.

Unser Partner